Der folgende Text wurde fuer die Community-Seite der Linuxtag 2001-Webpage geschrieben.


What is BSD?

The Berkeley Software Distribution goes back to the early
beginnings of Unix history. The University of California at Berkeley
started releasing their "BSD" Unix under a free license. It was
of interrest for both universities as well as
commercial vendors as it was free for copy and use. This led to a
number of commercial BSD based Unix-derivates, of which Ultrix and SunOS
-- now superseded by Solaris -- are only two of many. 

After the Berkeley University stopped financing the BSD project in
1991, the project split up into several projects, each with it's own
goals. BSDi started with BSD/OS as a commercial venture, and 386BSD
remained to be a free Unix derivative. After long discussions, 386BSD
split into NetBSD and FreeBSD. NetBSD continued to support all of the
hardware platforms of the last official BSD release and set
maintaining and expanding hardware independency as it's goal. FreeBSD
concentrated on the PC platform as target architecture with the goal
of optimal support. In 1995 the OpenBSD project split from the NetBSD
project to concentrate on security related problems and
make the system resistant in security related areas.

Today, FreeBSD has the biggest number of followers due to the wide use
of the PC architecture, but it's also being used in mission critical
applications at many ISPs. NetBSD's followers prefer it for it's
clean design and stability -- also in embedded environments using
MIPS-, SH3/4-, ARM- and PowerPC-CPUs. OpenBSD finds it's friends in
security-relevant areas which are ensured with countless audits, code
reviews and security enhancements like encrypted swap-partitions.

In the future, Apple Macintosh users can be counted as part of the BSD
community as well, as Apple's MacOS X is based on BSD code. The
vendor friendly BSD-license makes it possible to release the base
system as Open Source without the need to release proprietary extensions
here.  


Community Links:
 * FreeBSD Projekt: http://www.freebsd.org/
 * NetBSD Projekt:  http://www.netbsd.org/
 * OpenBSD Projekt: http://www.openbsd.org/


Was ist BSD?


Die Berkeley Software Distribution gehen auf die frühen
Anfänge der Unix-Geschichte zurück. Die Universität von Berkeley,
Kalifonien, gab Ihr "BSD" Unix ab 1978 unter freier Lizenz heraus. Durch die
uneingeschränkte Kopier- und Benutzbarkeit war das Betriebssystem sowohl für
Hochschulen & Universitäten als auch für kommerzielle Anbieter von
Interesse. Daraus entstanden im kommerziellen Sektor eine Reihe BSD-basierter
Unix-Derivaten, unter denen Ultrix und das mittlerweile von Solaris
abgeloeste SunOS nur einige von vielen sind. 

Nachdem die Universität Berkeley dem BSD-Projekt 1991 die Mittel
entzog ergaben sich mehrere Splitterprojekte mit unterschiedlichen
Zielsetzungen.  BSDi startete mit BSD/OS als kommerzielles
Unternehmen, 386BSD hatte den Anspruch weiterhin ein
nichtkommerzielles Unix-Derivat zu sein. Nach langen Diskussionen
splitte sich 386BSD in NetBSD und FreeBSD. NetBSD behielt alle
unterstützten Hardware-Platformen des letzten offiziellen BSD-Releases
bei und setzte sich den Erhalt und Ausbau der Hardware-Unabhaengigkeit
als Ziel.  FreeBSD konzentrierte sich auf die PC-Platform als
Zielarchitektur, jedoch mit dem Anspruch diese optimal zu
unterstützen. 1995 spaltete sich von NetBSD das OpenBSD Projekt ab mit
dem Anspruch, sich auf sicherheitsrelevante Probleme zu konzentrieren
und das System im Security-Bereich besonders resistent zu machen.

Heute hat FreeBSD durch die weite Verbreitung der PC-Architektur die
größte Anhängerschaft, es wird jedoch auch dank seiner Stabilität in
Mission-Critical Applications bei vielen ISPs eingesetzt. NetBSD wird
von seinen Anhängern aufgrund seines klaren Designs und der Stabilität
-- auch gern im Embedded-Umfeld auf Basis von MIPS-, SH3/4-, ARM- und
PowerPC-CPUs -- bevorzugt, und OpenBSD findet seine Freunde in den
sicherheitskritischen Bereichen, die durch zahllose Audits, Code
Reviews und Security Enhancements wie verschlüsselter
Swap-Partitionen erschlossen sind.

In Zukunft werden auch die Anhänger des Apple Macintosh im weitesten
Sinne der BSD-Community angehören, da Apple's MacOS X auf BSD-Code
basiert. Die herstellerfreundliche BSD-Lizenz ermöglicht hier die
Freigabe als Open Source, ohne firmenspezifische Erweiterungen
veröffentlichen zu müssen.


Community Links:
 * FreeBSD Projekt: http://www.freebsd.org/
 * NetBSD Projekt:  http://www.netbsd.org/
 * OpenBSD Projekt: http://www.openbsd.org/

(c) Copyright 2001 Hubert Feyrer